Beatmungs- und Weaningtherapie

2019-

Schwerpunktmäßig erfolgt unter intensivmedizinischen Bedingungen ein schrittweiser Übergang (Entwöhnungsverfahren) von langzeitbeatmeten Patienten mit akuter oder chronischer Atemschwäche von der maschinellen Beatmung. Sowohl invasiv als auch nichtinvasiv werden Selbstbeatmungsverfahren eingeleitet und kontrolliert, die es Patienten mit erschöpfter Atemmuskelpumpe ermöglichen, in häuslicher Umgebung weiter betreut zu werden. Notfallmäßige Beatmungen sowie die Anlage von Trachealkanülen gehören zur alltäglichen Routine. Auf unserer mit moderner Medizintechnik ausgestatteten Intensivstation kommen alle modernen intensivmedizinischen Techniken zur Anwendung.

Eine aktuell und zeitgemäß ausgestattete Intensivstation gestattet die Anwendung aller modernen intensivmedizinischen Techniken: Patienten mit erschöpfter Atemmuskelpumpe werden nach einer Langzeitbeatmung in einem speziellen Entwöhnungsverfahren (Weaning) schrittweise von der maschinellen Beatmung getrennt. Ein Lungenfacharzt leitet dazu invasive oder nichtinvasive Selbstbeatmungsverfahren ein, um die häusliche Betreuung vorzubereiten. Unterstützung erfährt der Patient dabei durch eine intensive psychologische Betreuung. Zum Alltag unserer spezialisierten Pneumologie gehören notfallmäßige Beatmungen sowie die Anlage von Trachealkanülen.

Kontakt

Sekretariat Chefarzt
Katjana Weber

Tel.: 0 76 72 / 4 87 – 25 21
Fax: 0 76 72 / 487 – 25 32

Kontakt aufnehmen